Bewegen und Wahrnehmen

Eine geordnete Bewegung ist ohne umfassende Wahrnehmung nicht möglich. Defizitäre Wahrnehmung hat deshalb immer auch eine mangelnde Bewegungskoordination zur Folge. Die Verknüpfung zwischen Wahrnehmung und Bewegung ist außerordentlich komplex. Jede noch so geringe motorische Tätigkeit wird über die entsprechende sensorische lnformationsaufnahme und -verarbeitung registriert und beeinflußt über eine sofortige Rückkoppelung wieder die Motorik. So entsteht ein dicht vernetztes System von einander abhängiger sensorisch-motorischer Aktionsebenen, die in ihrer Gesamtheit erst geordnete Bewegung ermöglichen (s. Wahrnehmungsförderung).

in dieser Zusammenstellung werden Sinnesübungen vorgestellt, die insbesondere zur Förderung der kinästhetischen und taktilen Wahrnehmung beitragen:

Wahrnehmungsparcours

Vorbereitung: Spielen mit   Riesenballons

Wahrnehmungsparcours

  • mehrere Male den Parcours mit offenen Augen absolvieren

  • Partnerform: A absolviert den Parcours mit geschlossenen Augen; B kontrolliert, vermeidet Gefahren - er soll nicht ständig helfen (beim 1. Durchgang kann er Hilfen geben, beim 2. ist absolute Ruhe)

  • Partner absolvieren Parcours gemeinsam mit geschlossenen Augen

  • wie oben, ohne verbale Kommunikation

  • unbekannter Parcours: jeweils einer aus der 2er Gruppe hilft beim Umbau des Parcours

August 1998

Eckhard Weidel, Niedersächsisches Landesinstitut für Fortbildung und Weiterbildung im Schulwesen und Medienpädagogik (NLI)
Keßlerstr. 52
31134 Hildesheim

zurück zur Übersicht methodische Umsetzungen
zurück zur Homepage AS-Verden